Kindergarten – erster Termin

Heute waren Marny und ich mit Leon-Ferris bei unserem ersten Kindergartentermin. Wir waren positiv überrascht, wie toll ein Kindergarten aussehen kann. Unseren ersten Besuch statteten wir dem Ev. Kindergarten und Kindertagesstätte Fulerum ab.

Dabei handelt es sich um einen integrativen Kindergarten, es sind also behinderte und nicht-behinderte Kinder gemeinsam in einer der beiden Gruppen. Marny und mir ist der normale Umgang mit Menschen mit Behinderung sehr wichtig. Und aus dem gemeinsamen Spielen und Lernen ergeben sich für alle Beteiligten immer wieder neue Bereicherungen. Es arbeitet auch eine Frau mit Behinderung im Kindergarten als Angestellte mit. Sowas finde ich immer wichtig: Nicht nur als Kinder haben Behinderte eine Normalitäts-Berechtigung, sondern auch und vor allem als Erwachsene. Sie sind nicht nur auf Behindertenwerkstätten und Wohnheime “beschränkt”.

Ein weiterer Vorteil ist die Lage des Kindergartens: Von unserem zukünftigen Zuhause in Essen Haarzopf sind es zu Fuß so ca 10 Minuten (also für uns Erwachsene). Mit Leon kann man also entweder Fahrrad fahren oder Laufen. Das wäre natürlich super praktisch. Und zum Glück spielt das Einzugsgebiet bei der Vergabe der Plätze auch eine gewissen Rolle.

Die Kindergärtnerin war sehr zuvorkommend und hat uns bereitwillig alle unsere Fragen beantwortet. Vieles hatte sich aber auch schon direkt beim Anschauen der Zimmer und Gruppen ergeben. Es ist ein kleiner Kindergarten mit nur zwei Gruppen. 25 in der Sternengruppe (nicht integrativ) und 15 in der integrativen Dschungelgruppe. Sie besteht aus 5 behinderten und 10 nicht behinderten Kindern.

Die Ausstattung und der riesige Außenbereich des Kindergartens haben uns sehr gut gefallen und Leon-Ferris ist sogar eine Runde mit den anderen Kindern spielen gegangen. Das Highlight war allerdings am Ende unseres Besuchs: Leon hatte sich zwischendurch einen Bagger “geliehen” und sollte den nun dem eigentlichen Besitzer zurückgeben. Wir rechneten schon mit Schrei-Attacken oder zumindest einem beleidigten “Auf-dem-Boden-wälzen”. Aber nichts davon geschah. Er ist gemeinsam mit mir zu Paul gegangen und hat ihm den Bagger mit eingebautem Kran zurückgegeben. Da waren alle (auch die Kindergärtnerin) ein bisschen erstaunt. Und ich war natürlich riesig stolz.

Fazit: Wir haben die Anmeldung gerade hier liegen und füllen sie aus. Es fehlt eigentlich nur noch die Kindergarten-Pass-Nr. und alles ist paletti. Hoffentlich bekommen wir dort einen Platz, bitte drückt alle die Daumen!

One Reply to “Kindergarten – erster Termin”

  1. Wird schon!
    Wenn der gute Bueller den Vater (und die Mutter) mit so einem Stolz im Beisein der Kindergärtnerin erfüllt, kann kaum noch was schiefgehen. Da hat der Leon mal im richtigen Moment mitgedacht. 😉

Comments are closed.