Kniediagnose: abgeschlossen

Heute hatte ich um 7 Uhr morgens meinen Termin zum MRT. Ich mag die frühen Termine sehr gerne, obwohl ich eigentlich ein Nachtmensch bin/war. Meistens kommt man um die Uhrzeit relativ pünktlich dran und muss nicht lange warten.

Mein Knie wurde also in die Röhre (lustigerweise von General Electric, einem unserer Partner bei der Arbeit) geschoben und ca. 10 Minuten mit Magnetwellen beschossen. Dabei kam dann heraus, dass mein Orthopäde die Verletzung schon gut eingeschätzt hatte: Partielle Ruptur des vorderen Kreuzbandes und Zerrung des Außenbands. Die Knorpel sind rundum unauffällig und scheinen nicht beschädigt zu sein.

Damit steht jetzt als Nächstes Krankengymnastik auf meinem Programm. Erst einmal 6 Anwendungen, um das Knietraining kennenzulernen, das ich dann zukünftig selber täglich machen soll. Mein Arzt meinte allerdings, dass 30 Minuten auf dem Fahrrad oder dem Hometrainer noch besser wären als die reine Krankengymnastik. Der Oberschenkelmuskel soll so aufgebaut werden, dass die Kreuzbänder entlastet sind.

Wenn es nicht besser wird, würde auch eine Knieoperation noch im Raum stehen, also drückt mir die Daumen, dass es nicht dazu kommt!

Das Ganze streckt sich erst mal über einen Zeitraum von ca. 6 Monaten. Nach 4 Monaten kann ich dann auprobieren, ob Basketball wieder möglich ist. Allerdings nur, wenn ich mich im Alltag gut fühle. Da bin ich ja mal gespannt. Ich verspreche meinem Team vom WTB, dass ich alles gebe und fleissig trainiere! Diese Saison wird es aber wohl nix mehr werden…

5 Replies to “Kniediagnose: abgeschlossen”

  1. Drücke die Daumen, dass Du nicht unters Messer musst! Das wird dann nämlich wahrscheinlich sehr viel länger dauern als 4-6 Monate.

  2. Nach dem Bild wollte ich gar nicht mehr weiter lesen, habe es aber dann doch gemacht. Hehehe, echt nettes Pic.
    Gut, wenn das nun mit dem Knie durch Krankengymnastik wieder in die Reihe kommt. Außerdem kommt bald sowas wie Frühling, dann kannst du dich ja mal aufs Rad schwingen.

  3. Hi Kai
    Drück, die Daumen, dass es bald wieder wird. Immer fleißig die Übungen machen: Eine Kollegin hatte was Ähnliches mit den Kreuzbändern und hat sie nicht gemacht. Das hat sich ewig gezogen! Also hopp hopp hopp
    lg Markus

  4. Ohhh ja, ich kann da ein Lied von singen…, aber das weißt Du ja 😉

    Ich drücke da auch die Daumen, dass Du nicht operiert werden musst. Ich werde wohl auch noch eine Session (die nunmehr sechste) KG bekommen, damit die Streckung und die Beugung wieder an die 100% kommen. Ob das wirklich erreicht werden kann, ist noch nicht ganz sicher. Aber wir arbeiten dran 🙂

  5. Verdammt! Ich drück Dir die Daumen und hoffe, Du kommst ab und an auf ein Bier vorbei? Oder wir treffen uns mal mit den Families?

    Viele Grüße
    Stefan

Comments are closed.