Test des Leuchtturm1917 Notizbuch

Hier nun also mein Resümée der ersten Zeit mit meinem neuen Notizbuch: Leuchtturm1917. An manchen Stellen mache ich den direkten Vergleich mit der Moleskine Variante.

Positive Erfahrungen

  • Das Inhaltsverzeichnis in Kombination mit den vornummerierten Seiten ist klasse und superpraktisch
  • Die etwas schmalere feinere Linierung (im Vergleich zum Moleskine) erlaubt mehr Text pro Seite
  • Der Datumsvordruck am Kopf einer jeden Seite erinnert einen daran, auch wirklich ein Datum einzutragen. Für Meetingnotizen ein echtes Plus.

Negative Erfahrungen

  • Das Gummiband ist mir eindeutig zu labberig. Ich benutze das, um meinen Stift daran zu befestigen und bei hochwertigen, schweren Kugelschreibern, ist das ein wenig wackelig.

Ähnlichkeiten

  • Ich mag bei diesen Notizbüchern generell den festen Einband und den kompakten Formfaktor. DIN A5 fühlt sich einfach gut an und ist weder zu groß noch zu klein.

Kosten

  • Beide Notizbücher sind im Premiumbereich angesiedelt. Sowohl von der Verarbeitung und dem “Mitdenken” her als auch vom Preis. Man muss also schon ein Faible für diese Art von Produkt haben, um es sich zuzulegen. Ich mag das sehr gerne und deshalb spielt der Preis bei der Entscheidung für ein Notizbuch keine so große Rolle. Beide Modelle sind auch in einem ähnlichen Segment, knapp über 10 € für die DIN A5 Variante…

Fazit

Ich werde vermutlich nun beim Leuchtturm Notizbuch bleiben. Die gedruckten Seitenzahlen und das Inhaltsverzeichnis bieten mir einfach den entsprechenden Mehrwert. Und preislich tun sich die beiden Produkte ja eh nicht viel. Also ist es für mich eine leichter Entscheidung.

2 Replies to “Test des Leuchtturm1917 Notizbuch”

  1. Auch wenn’s noch einmal Geld kostet: Leuchtturm1917 bietet den sog. “Pen Loop” an, der sich einfach ans Buchende kleben lässt und bequem einen Stift hält. Damit hätte sich das Problem mit dem Gummiband erledigt, zumal der Stift in einer richtigen Schlaufe wahrscheinlich deutlich fester sitzt.

    Was außerdem auffällt (und keineswegs als negativ verstanden werden soll): Leuchtturm1917 scheint deutlich fokussierter auf Notizbücher zu sein. Moleskine bietet ja auch Bücher mit verschiedenem Papier für Zeichnungen, Malerei usw.

    Danke auf jeden Fall für den Testbericht!

  2. Ah, guter Tipp! Danke!
    Werde mir den Pen Loop mal anschauen. Wobei ich mit dem etwas schlabberigen Gummi mittlerweile klarkomme.

    Das mit dem Fokus hast Du gut beschrieben. Es sind einfach ein paar Feinheiten mehr drin beim Leuchtturm1917.

Comments are closed.