Magischer Bus auf Stelzen

Magic Bus Could Ride Above U.S. Roads – Translogic.

Wow, das ist mal ein krass futuristisches Verkehrskonzept: Ein Bus “auf Stelzen”, unter dem die Autos auf der Straße drunter durch fahren können.

In vielen der engen deutschen Städte scheidet eine solche Lösung vermutlich aus. Aber als Konzept ist das wirklich mal was Neues. So langsam werden die Chinesen mir wirklich unheimlich. Einfach nachmachen ist nicht mehr…

read, think, learn, laugh – 2010-10-21

Here we go:

The Laugh Part:

Gerade entdeckt: TWO DOOR CINEMA CLUB

Über einen Tweet von @kleinjinx bin ich auf ein Video der Band Two Door Cinema Club bei Dailymotion gestoßen. Von dem ersten war ich so fasziniert, dass ich direkt noch die beiden folgenden Videos angeschaut habe.

Wenn ich die Band beschreiben sollte, dann als etwas (minimal) poppigere Variante von Bloc Party. Für Party zwischendurch auf jeden Fall ne tanzbare Alternative. Und ich als kleine Emo-Pussy mag auch die Stimme des Sängers sehr gerne.

So check them out!

Family Update 2010/06

Ich habe mir gedacht, ihr würdet euch mal wieder über Family Fotos freuen. Daher habe ich mal indiskreterweise einige zusammengestellt. Enjoy:

Atlas Obscura – die ungewöhnlichsten Ort der Welt

Letztens habe ich die Website Atlas Obscura entdeckt und war perplex, was es für schöne und ungewöhnliche Ort auf der Welt gibt. Man sollte sich ja nicht mehr wundern, aber es gibt doch die ein oder andere Stelle auf unserer Erde, die besondere Beachtung verdient.

Checkt die Seite aus und guckt, was es alles gibt auf der Welt 😉

http://atlasobscura.com/

Zwei meiner Lieblingsorte:

Deutschland ohne Hebammen?

Auf dem Stillblog habe ich einen interessanten Artikel zum Thema Hebammen gefunden. Er beschreibt die Mechanismen, mit denen den Hebammen in Deutschland das Leben und Arbeiten immer schwerer gemacht wird.

Der Artikel verweist auch auf eine bald startende E-Petition, die ich unterstützenswert finde.

Grundsätzlich liegt mir das Thema Geburt und Hebamme sehr am Herzen, weil ich finde, das Hebammen ungeheuer wichtig für jede Gebärende sind und wir selber ja extrem positive Erfahrungen mit unserer Hebamme gemacht haben. Von Krankenhäusern hingegen habe ich schon die ein oder andere Horrorstory gehört.

Also: Lest den Artikel, bildet euch eure Meinung und unterstützt die Petition. Das fände ich toll…

http://www.still-blog.de/schwangerschaft/will-deutschland-eine-geburtshilfe-ohne-hebammen/

Und immer daran denken: Hebammen dürfen eine Geburt ohne einen Arzt durchführen. Ärzte aber nicht ohne Hebammen.

Hier ein kurzes Zitat aus dem Artikel

In diesem Jahr wird sich entscheiden, ob Frauen auch in Zukunft noch die Wahl haben, Geburtsort und Begleitung für sich optimal auszuwählen oder ob sie in einem der wichtigsten Momente ihres Lebens allein gelassen und Opfer einer hochtechnisierten, interventionsreichen, anonymen Geburtshilfe werden.

Distributed Version Control Tutorial von Joel Spolsky am Beispiel von Mercurial

Auf der Arbeit setzen wir Subversion zur Versionskontrolle ein. Seit einiger Zeit lese und höre ich aber immer mehr gute Dinge über eine neue Art von Version Control Software. Hauptsächlich git, aber auch Mercurial kommt mal vor. Beide Systeme scheinen ähnliche Ansätze zu verfolgen und scheinen mir recht interessant für Entwickler zu sein.

Joel Spolsky von Fog Creek Software hat für seine Developer (und den Rest der Welt) ein recht gut zu lesendes Tutorial über Mercurial geschrieben. Ich glaube, wenn man das Ganze VCS-agnostisch liest (also die eigentlichen Befehle abstrahiert), bekommt man ein gutes Bild über die Funktionsweise solcher Distributed Version Control Systems.

Ich fand es auf jeden Fall sehr interessant und vielleicht ergibt sich ja irgendwann die Möglichkeit, auf git oder Mercurial umzusteigen.

Mein Freund Oli hat mir auch schon mal den Tipp gegeben, dass man lokal mit git arbeiten kann, die eigentlichen Pushs/Pulls dann aber an einen Subversion Server schickt. Dann müsste man nicht viel an der internen IT Struktur ändern, hätte aber einige Vorteile der DVCS sofort verfügbar. Eine interessante Alternative.

Auftritt Joel Spolsky: http://hginit.com/index.html

Als kleine Leseprobe hier schon einmal eine seiner kleinen schrulligen Neben-Stories:

“Now I want Rose to help me work on the recipe. Rose is on the test team. Everyone agrees that she reminds them of those middle-aged ladies you see in Vegas, sitting there slack-jawed for hours, shoveling quarter after quarter into the slot machines, only she’s testing software. You can throw her a new version of your code and she’ll test it on 23 different Linux distros, one after the other, expressionless, unmoving, pausing only to tell you that there’s a dot missing on one of the lower-case I’s in the Turkish version on Ubuntu Linux. Rose is a great tester but I swear sometimes she acts like a zombie.”

FireQuery Firebug Extension

In der letzten Zeit beschäftige ich mich ein wenig intensiver mit der Javascript Bibliothek jQuery (vielleicht besser als Framework zu bezeichnen).

Für HTML/CSS, “normales” Javascript und PHP setze ich seit längerem schon Firebug im Zusammenspiel mit einigen Extensions ein. FirePHP ist da nur ein Beispiel. Auch YSlow und andere Tools passen da gut ins Arsenal.

Nun habe ich eine Extension gefunden, die speziell auf jQuery zugeschnitten ist. Sie heisst FireQuery. Noch habe ich sie nicht besonders intensiv ausprobiert, aber ich denke, die kann man sich mal anschauen.

Habt ihr bereits Erfahrungen damit gesammelt?