Hier erst mal ein paar (hoffentlich) nützliche Links

Dies ist also der/die erste Freitags-Post.

Ich bin mal gespannt, ob ich diesen Rhythmus tatsächlich durchhalte, aber für einen Monat müsste ich schon genug Material haben. Ich gebe zu, dass einiges hiervon auch auf anderen Site zu finden ist und ich meine Inspirationen aus diversen anderen Blogs habe, die auch das machen, was ich mache: Widerkäuen 😉 Aber ich hoffe, ihr verzeiht meine Milchvieh-Attitüde und findet den ein oder anderen interessanten Link:

1. Okay, wir wussten alle, dass wir nicht von Geburt an die Cracks im Bloggen sind. Aber wer sich verbessern will, findet hier sicherlich einige Anregungen: http://www.useit.com/alertbox/weblogs.html

ooo-main-logo-2col_png_thumb.jpg2. Nachdem ich mehr im Browser und Email-Programm arbeite als in traditionellen Office-Programmen, brauchte ich ein Synonymwörterbuch im Netz. Ich habe es hier gefunden: http://www.openthesaurus.de/ Wenn man sich dafür ein Schlüsselwort im Firefox definiert, kann man jederzeit bequem drauf zugreifen. (Wenn ihr euch fragt, wie man das macht, dann schreibt doch in die Comments. Dann schreibe ich mal ne kurze Anleitung dafür) Dieser Thesaurus wird übrigens auch von dem sehr nützlichen http://www.openoffice.org/ benutzt. Davon ist die stabile Version 2.0 erschienen, die unter anderem in der c’t empfohlen wird. Besonders für Studenten!!!

a83da7b9dfafeffc18d429cc20c9718f.gif3. Nützlich, wenn man mal wissen will, welche Schriftart in einem Logo eingesetzt wird oder wie man das Parkticket fälschen könnte: http://www.myfonts.com/WhatTheFont/. Man lädt einfach ein Bild mit der Schriftart hoch und bekommt vom System dann eine Auswahl von Fonts mit Beispiel-Bildern angezeigt. So kann man sich an die meisten Schriftarten sehr nah heranbewegen. Man bekommt die Fonts natürlich nicht kostenlos, sondern man weiss dann, welcher eingesetzt wird und kann sich den besorgen (direkt im Shop kaufen oder halt im Netz suchen)

4. Wenn man noch mit Word arbeitet, kann man sich viele Sachen mit Vorlagen erleichtern. Selbst Microsoft selbst möchte uns dabei unterstützen und liefert jede Menge Vorlagen: http://office.microsoft.com/en-us/templates/CT011323741033.aspx
Hier ein paar Beispiele (natürlich leider alle auf englisch):
-> (Das optimale Apartment)
-> (Wenn man das Geschäft ankurbeln möchte)
-> (Für den perfekten Hund)
Es gibt aber noch tausend andere und die sind auf der Startseite schön in Kategorien unterteilt. Da ich mich entschlossen habe, keine neue Office Version zu kaufen, gebe ich das hier nur weiter. Denn eigentlich benutze ich OpenOffice.org (siehe oben ;-))

So, ich hoffe, ihr seid nicht allzu enttäuscht und könnt mit den Links etwas anfangen. Ich werde bei den zukünftigen Veröffentlichungen definitiv andere Themengebiete anschneiden, es wird nicht alles nur "useful" sein, versprochen…

Vergesst nicht, Comments zu schreiben 😉 

Disclaimer

Eigentlich wollte ich keine "typischen" Blog-Inhalte veröffentlichen wie z.B. Linklisten und Tipps. Leider tue ich mich aber doch etwas schwer, jede Woche mit einer konkreten Story aufzuwarten. Weil es aber sicherlich spannender für euch ist, regelmäßig was von mir zu lesen und nicht immer 200 Jahre zu warten bis ein neuer Eintrag erscheint, habe ich diesen Vorsatz über den Haufen geschmissen.

Ich habe für die nächste Zeit etwas vorgearbeitet und ein paar Artikel vorbereitet. Ich versuche dabei, mich stärker an den Kategorien zu orientieren und meine Texte besser zu strukturieren. Ihr könnt mir ja sagen, ob es mir gelingt.

Ich weiss, dass ich sowas in der Art schon oft versprochen habe, aber dieses Mal stehen die Zeichen günstiger, weil ich viele Sachen auf meiner Arbeit – und auch für meine Arbeit – lese und dann direkt verarbeiten kann.

In Zukunft will ich jeden Freitag einen Eintrag schreiben. Die erste Veröffentlichung im neuen Turnus kommt also 18.11.

Ich drücke euch die Daumen 😉

Alt-Erwerbungen

Eigentlich wollte ich über die neuen Platten in meiner Sammlung direkt beim Kauf schreiben. Aber wie so oft habe ich nicht die Zeit dafür gefunden. Darum heiße ich die Klangerzeugnisse erst jetzt in meiner CD-Familie willkommen.

The Mars Volta


themarsvolta-deloused.jpg Auf diese Band war ich schon lange gespannt. Ich habe mich aber nie getraut, der Industrie den normalen Preis in den Rachen zu schmeißen, nur um eventuell enttäuscht zu werden. Auch wenn die Hauptdarsteller schon bei At The Drive-In gespielt haben, gab es ja schließlich keine Garantie, dass das Nachfolge-Projekt auch gefällt. Dabei ist es mir wie schon oft ergangen: Nachdem ich die CDs das erste Mal hören konnte, habe ich mich gefragt, warum ich so lange damit gewartet habe…

themarsvolta-frances.jpgDa ich an dem betreffenden Tag in einen Kaufrausch geraten bin, habe ich direkt beide CDs gekauft. Dabei fand ich sehr interessant, dass zwischen den beiden Alben fast kein Bruch in der Produktion zu erkennen war. Ein sehr knackiger, klarer Sound, der gut zu dem Stil der Band passt. Nach ein paar Durchgängen im CD-Player hat mich sowohl De-Loused In The Comatorium – die erste CD – als auch Frances The Mute – die zweite Scheibe – auf ganzer Linie überzeugt. Alles Misstrauen war fehl am Platze und der Hype, der an mancher Stelle um diese Combo entfacht worden war, scheint im Nachhinein nicht wirklich übertrieben – auch wenn wir hier auf nohype.de sind 😉

dredg


dredg-leitmotif.jpg Schon lange bin ich Fan dieser Band. Ich habe Teile von Leitmotif schon früher gehört und die Chance ergriffen, mir das Original zu einem günstigen Preis zuzulegen. Die Nachfolge-CD El Cielo hatte ich mir bei Erscheinen bereits gekauft. Sehr gespannt war ich aber auf das neue Werk der Band: Catch Without Arms. Ein schräger Titel, aber die Songs auf dem Album sind alle wesentlich straighter als auf den vorhergehenden Platten. Das tut dem Gesamt-Eindruck eigentlich sehr gut, auch wenn die Vertracktheit und die etwas diffusen Strukturen schon etwas wie ein Markenzeichen von dredg waren.

dredg-catch.jpgDie neue CD ist etwas runder, aber trotzdem sehr aussagekräftig und typisch dredg. Die Stimme geht immer noch durch Mark und Bein und die übrigen Instrumente kommen auf Catch Without Arms noch ein bisschen druckvoller rüber.
Zu Leitmotif möchte ich eigentlich gar nicht viel schreiben, da seit dieser Platte schon einige Zeit vergangen ist. Trotzdem ist diese Scheibe der Ausgangspunkt der langen – und wunderschönen – Reise dieser außergewöhnlichen Band. Man kann die Weiterentwicklung bei jeder Veröffentlichung deutlich erkennen und Leitmotif gehört definitiv in jede Sammlung.

Das sind sicher für manche Leser etwas abseitige Musikempfehlungen, aber wer die anderen Tipps verfolgt hat, kennt ja mittlerweile meinen Musikgeschmack. Ich hoffe, ihr gebt den beiden Bands eine Chance und hört mal rein. Wer die Bands kennt, kann gerne seine Meinung kundtun.

Re-Inventing my Geek

Nachdem ich in der letzten Zeit eher wenig für geekigen Kram ausgegeben habe, dachte ich, dass es mal an der Zeit ist, wieder etwas in meine Tech-Ausstattung zu investieren.

Das Resultat war ein stürmischer, kurzentschlossener Einkauf bei Amazon.de, der mich – hoffentlich – in die kommunikative Zukunft katapultieren sollte. Mein Arsenal an drahtlosen Kommunikationstechniken wurde um Bluetooth erweitert.

bluetooth.gifZuerst musste ich natürlich erst einmal den Grundstein legen und Bluetooth an meinem Dell Inspiron 5150 nachrüsten. Ich habe mich für einen USB-Dongle von Hama entschieden, weil er als "offizielles" Zubehör zu dem von mir favorisierten Headset bei Amazon gelistet war. Soviel Vertrauen wird ja meistens enttäuscht. Nicht aber dieses Mal.

headset.jpgNachdem ich die übliche Installationsorgie unter Windows XP hinter mich gebracht hatte (an Phils Powerbook ging alles automatisch) konnte ich dann mein Logitech Headset in Betrieb nehmen. Vom Tragekomfort wurde es mir besonders für Brillenträger empfohlen. Es ist wirklich sehr leicht anzulegen und der Brillenbügel stört überhaupt nicht. Ich war positiv überrascht 😉

fastfoodkids.gifskype.gifAls erste Software musste ich natürlich Skype testen. Nach ersten Versuchen im lokalen Netz mit Phil klappte auch die Kommunikation Meerbusch – Sinnersdorf hervorragend. Beckmann73 von fastfoodkids.de musste mein Gequatsche fast eine halbe Stunde lang über sich ergehen lassen ; – ) (Be sure to check HIS babblings in the fastfoodkids podcasts)
Nachdem dieses Experiment so gut geklappt hat, bin ich natürlich gespannt, welche Abenteuer ich im Geek-Universum noch erleben werde. Wünscht mir Glück…

Was war euer Geek-Erlebnis Nummer 1 im letzten Monat?

T-Shirt Mania

Die meisten Blogger im Web beschränken sich darauf, mit einem kurzen Kommentar auf andere Seiten im Netz zu verlinken. Dabei finden Sie teilweise erstaunliche Dinge und es ist immer wieder lustig zu sehen, was man im Netz alles findet.

Bisher habe ich immer versucht, eigenen Content herzustellen und meine Kommentare in den Vordergrund zu stellen. Jetzt will ich aber auch mal einfach auf was cooles hinweisen, was ich in einem anderen Blog gefunden habe:

Wie man T-Shirts richtig faltet. Schaltet euch auf jeden Fall das Video am Ende der Seite an (ist dort verlinkt)

Da ich ja doch etwas sportlich bin (WTB Basketball) und daher einen großen T-Shirt-Park verwalten muss, fand ich den Tipp natürlich sehr nützlich! Deswegen wollte ich ihn auch euch nicht vorenthalten…

Viel Spass beim Folding 😉

Update: Habe gestern mal eine Batterie Shirts gefaltet. ES FUNKTIONIERT WIRKLICH…!!! 

Various Rants

Es ist wieder einige Zeit ins Land gegangen. Ich komme leider erst jetzt dazu, wieder etwas im Blog zu veröffentlichen. Weekly Recommendation bezog sich also nur auf die eine Woche, in der der letzte Eintrag geschrieben wurde und nicht auf die Zukunft. Sorry, Johann… Lange rumzunörgeln, warum ich nicht dazu gekommen bin, hilft wohl niemandem, deswegen komme ich am besten direkt zur Sache 😉

Sven’s Blog
Hocherfreut habe ich gesehen, dass unser werter Freund Tiltman mal wieder etwas in seinem Blog veroeffentlicht hat. Das war ja lange Zeit eine regelrechte Brache. Ich kann jedem nur empfehlen, dort mal wieder vorbeizuschauen und vielleicht auch einen Kommentar zu hinterlassen. Vielleicht ermutigt das unseren kleinen Wahl-Japaner ja, auch öfter etwas zu schreiben…

From Official Sin City HomepageSin City
Ein Thema in Svens Beitrag war ja Sin City. Ich habe den Film vor Kurzem mit Mr. Christian zusammen gesehen und ich muss sagen, dass ich ihn wesentlich besser fand als Tiltman (also Sin City und nicht Mr. Christian). Sowohl Ästhetik als auch Storyline konnten überzeugen. Ich denke, wesentlich "originaler" kann man einen Comic vom Stil her nicht umsetzen. Auch die Geschichten untereinander sind stringent miteinander verbunden. Alles super von meiner Warte aus. Wenn ihr den Film noch nicht gesehen habt, dann nutzt die Gelegenheit, ihn im Kino zu sehen. Er macht eine Menge Spass!

Marnys Redesign
Ein Grund, warum ich nichts geschrieben habe, war das Redesign von Pinkladys Blog. Es gab ein bisschen Gemecker, dass es nicht pink genug sei und die Schrift zu klein wäre. War das alte Design eher romantisch orientiert mit dem süßen Schmetterling, so bin ich nun farblich etwas in die Offensive gegangen 😉 Ich denke, davon kann sich am Besten jeder selbst ein Bild machen. Ihr könnt eure Kommentare dann ja dort im Blog hinterlassen, da freut sich Marny sicher…

Image From AmazonDer Dativ ist dem Genitiv sein Tod
Wenn ich nicht redesigne – oder arbeite – lese ich gerade ein kleines feines Buch über die deutsche Sprache. Man wird sehen, ob sich das auf mein Geschreibsel hier im Netz auswirkt oder ob sich meine Ungehörigkeiten im Umgang mit meiner Muttersprache auf Dauer durchsetzen 😉 Ihr könnt gerne jederzeit eure Wertung dazu abgeben… Ich bin noch nicht besonders weit gekommen, finde das Buch bisher aber sehr amüsant und lehrreich. Wenn ich es durchhabe, steht es zum Verleihen zur Verfügung. Bei Interesse einfach einen Kommentar oder eine E-Mail an mich.

Image From AmazonBilly Talent
Was wäre ein Eintrag in meinem Blog ohne das Thema Musik? Ich weiss, besonders aktuell bin ich mit meinen CD-Empfehlungen im Moment nicht gerade, aber ich denke, dass man einige Bands auch im Nachhinein noch würdigen sollte. So auch Billy Talent, an denen ich mich beinahe schon einmal satt gehört hatte. Ein Monat Pause – ich hatte die CD verlegt – reichte aber aus, um die ganze Begeisterung wieder neu zu entfachen. Hier eine genaue Beschreibung abzugeben, dürfte zu kompliziert sein. Wer möchte, kann sich die Rezensionen bei Amazon ja durchlesen. Von mir gibt es nur das Urteil: hörenswert und Energie pur!

Ich verspreche jetzt mal lieber nicht, dass ich regelmäßiger schreibe, sondern versuche das lieber mal umzusetzen. Ich hoffe, ihr bleibt mir treu.

Bis bald

Weekly Recommendation

Da ich zur Zeit den Kopf nicht freikriege, um etwas Sinnvolles zu Binärcode zu bringen, lasse ich euch an den Dingen teilhaben, die mir zur Zeit ein wenig die Freizeit versüßen.

Grillen
Ich durfte letztes Wochenende mit Mr.Christian zusammen zwei Mal die Köstlichkeiten der REWE-Fleischtheke konsumieren. Da merkt man, dass einem sogar ein 9 EUR-Grill von der ARAL-Tankstelle eine Menge Freude machen kann… Es hat sich dann nach dem zweiten Grillen auch so langsam herauskristallisiert, welche Produkte der Knaller sind und welche man das nächste Mal lieber in der Theke vergammeln lässt. Wer eine Liste der Top-Grillgüter haben möchte, kann sich in den Comments gerne danach erkundigen…

Musik
Was wäre das harte Leben ohne harte Klänge? Ich habe in der letzten Woche hauptsächlich die folgenden Bands durch mein Trommelfell gejagt:

mychemical.jpg My Chemical Romance haben mich durch die geschickte Mischung ihrer verschiedenen Stile (musikalisch und style-mässig) und durch die Energie, die sie versprühen, beeindruckt. Es macht richtig Spass, sich die ganze Platte in einem durch beim Autofahren anzuhören. Die Songs sind abwechslungsreich und druckvoll. Hört euch einfach mal "Helena" und "I’m not Okay" von der aktuellen Scheibe "Three Cheers For Sweet Revenge" an. Dann dürftet ihr einen guten Eindruck bekommen.

chevelle.jpg Chevelle
Nachdem ich schon die "Wonder what’s next" als sehr gelungenes Erstlingswerk kennengelernt habe, hat mich die neue Platte "This Type Of Thinking (Could Do Us In)" richtig überzeugt. Kraftvoll produziert und absolut fett auf jeder Anlage. Dazu noch eine gute Stimme und eingängige Gitarrenriffs. Mehr kann ich dazu nicht sagen. Auf jeden Fall "The Clincher" und "Breach Birth" antesten und gut finden ; – )

Ich kann jedem nur das reinhören empfehlen, denn ich finde, dass man Musik immer nur sehr schwer in Worte fassen kann, da sie ja eine extrem subjektive Kunstform ist. Macht euch also am besten selbst ein Bild (oder einen Ton) und lasst mich wissen, wie ihr die beiden Bands findet…

Filme
batman.jpg Batman Begins fand ich die bisher beste Batman-Verfilmung. Ich finde es bemerkenswert, dass anscheinend eine neue Ära der Comic-Verfilmungen angebrochen ist. In der gleichen Tradition würde ich noch Constantine (siehe dieses Blog) und Sin City sehen. Filme, die nicht mehr den ganz einfachen Weg gehen, sondern die traditionellen Blockbuster-Rezepte für ein wenig Experimentierfreude in Frage stellen. Wenn man Christopher Nolan’s anderen großen Film betrachtet, dann weiss man, dass die Entscheidung für diesen Regisseur genau die richtige war. Genauso wie Christian Bale als Bruce und Batman für alle drei Teile zu verpflichten! Ich bin schon sehr gespannt auf die nächsten Film-Events.
smith.gifIn Mr. and Mrs. Smith bin ich recht unvoreingenommen reingegangen und der Film hat mich auf jeden Fall überzeugt. Da der noch recht frisch ist, will ich hier nicht zu viel verraten. Ausser: Geht rein und habt Spass!

 – Arbeit
Darüber hinaus verbringe ich meine Zeit ja hauptsächlich auf der Arbeit. Da habe ich diese Woche wieder ein paar interessante Dinge programmieren können und mir auch neue Dinge beigebracht. Ich verbeisse mich halt gerne in die Problemstellungen. Auch wenn manche Leute das in Marketing-Speak "Challenges" nennen: Ich bin "in-the-zone", wenn es um solche Sachen geht ; – )

Was sind eure liebsten Freizeitbeschäftigungen im Moment?

Paddeln unter Wasser

Ich wollte nur schnell einen kleinen Tipp loswerden: Paddeln gehen!

Ich habe am letzten Wochenende wieder einmal eine berüchtigte WTB-Mannschaftsfahrt mitgemacht und wie immer ging es hoch her.

Wir lagen zwar fast mehr im Wasser als das wir drüber gefahren wären, aber ich denke mir, dass auch "normales" Paddeln auf einem Fluss sehr viel Spass macht.

Wenn ich mehr Infos habe, schreibe ich da mal mehr zu. 

Cheerio, Miss Sophie! 

Constantine – zynisch bis aufs Blut

ConstantineEigentlich war ich von den Trailern zu Constantine schon sehr angetan. Irgendwie habe ich es aber nicht geschafft, den Film im Kino zu sehen. Jetzt habe ich es endlich auf DVD geschafft und ich muss sagen: Hut ab!

Nachdem ich damit gerechnet hatte, ein eher ernstgemeintes, düsteres Setting zu finden (okay, düster war es), hat mich die zynische Herangehensweise doch sehr amüsiert. Constantine ist nicht so offensichtlich komisch wie z.B. Army of Darkness, aber die Kommentare des Helden sind einfach grandios witzig. 

Um dem Cast gerecht zu werden muss man aber eigentlich alle Charaktere lobend erwähnen. Tilda Swinton und Peter Stormare sind als Erzengel Gabriel und Luzifer einfach perfekt besetzt.

Das Ganze macht extreme Lust, sich die Comic-Vorlage Hellblazer (erschienen auf Vertigo von DC Comics) einmal genauer anzuschauen:

"He’s a razor-tongued, chain-smoking, hard-drinking, trenchcoated mystic with a penchant for being in the wrong place at the right time…"

Klingt auf jeden Fall auch sehr interessant. Auch wenn die Comic-Figur nur sehr wenig mit Keanu Reeves Erscheinung zu tun hat.  

Back on Track

Ich will es ja nicht beschreien, aber im Moment sieht es so aus, als ob volle Konnektivität wiederhergestellt ist. Ich bin wieder bei euch, Leute.

Zeit also, ein wenig über die letzte Zeit zu räsonieren…

Zwei der wichtigeren Ereignisse möchte ich kurz im Detail schildern:

1. Meine Magister-Prüfung in Musikwissenschaft
Ich habe schon gedacht, ich würde dieses Fach nie abschliessen. Aber jetzt habe ich es hinter mir! Am 8.6.2005 hatte ich es endlich geschafft! Und dann auch noch mit relativ exotischen Prüfungsthemen:

  • Traditionelle koreanische Zeremonialmusik
  • Die sozialen Aspekte von Trompete, Laute und Gambe im geschichtlichen Vergleich

Vielleicht poste ich in einem weiteren Eintrag mal die groben Zusammenhänge, über die ich geprüft worden bin. Angesichts der extravaganten Themen und der knappen Zeit, die ich mich vorbereiten konnte, war ich sehr erfreut, als ich alles hinter mir hatte und auch noch eine gute Note dabei heraus gekommen war. Ich habe es jetzt also geschafft und kann mich ganz auf mein Hauptfach konzentrieren. Wünscht mir Glück, Leute!

2. Meine Geburtstagsfeier(n)
Wie immer hatte ich schon etwas länger entschieden, was ich machen werde, es aber schön für mich behalten, so dass die meisten Gäste erst recht spät von meinen Plänen erfahren haben. Noch dazu war die Feier unter der Woche, was für manche Angereiste nicht ohne Umstände zu bewältigen war. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass dann eine bunte Schar meiner guten FreundInnen den Weg zu mir gefunden hat und der Abend sehr, sehr nett verlaufen ist.
Viele tolle Geschenke, viel gute Konversation und eine tolle Atmosphäre. An alle, die dabei waren, noch einmal ein großes Dankeschön fürs Kommen und Bleiben 😉
Eine Fortsetzung der wilden Feierei fand sich dann am darauffolgenden Samstag, als sich dann auch meine Family blicken ließ. Auch das war eine tolle Feier und ich werde vermutlich die nächsten Wochen jeden Tag im Fitness-Studio verbringen müssen, da ich bis oben hin abgefüllt worden bin mit Grillfleisch und Tiramisu (eine Spezialität meiner Tante).

Wenn ihr Ideen habt, wie ich auch ohne viel Schwitzen wieder zu einer Traumfigur komme, sagt mir Bescheid. Ansonsten könnt ihr euch jetzt hoffentlich wieder öfter über Blog-Einträge von mir freuen… Stay tuned!

Es hätte so schön sein können…

Da habe ich mich so gefreut, dass ich meinen digitalen Begleiter wieder bei mir zu Hause habe und jetzt eigentlich wieder voll ins Geschehen eingreifen könnte, da gibt – so wie es momentan aussieht – mein DSL-Modem den Geist auf. Zum Glück habe ich noch ein anderes, das aber – Murphy’s Law sei Dank – zur Zeit auf Reisen bei einem Bekannten weilt. Ich bekomme es hoffentlich heute Abend zurück und dann kann ich vielleicht auch endlich mal was Sinnvolles zu (Papier/Elektron) bringen…

 Vielen Dank für die lieben Wünsche zu meinem Geburtstag! Hat mich sehr gefreut und es haben sich auch viele gemeldet. Total klasse, das hat mir den Tag echt gerettet.

Für alle, die genau wissen wollen, warum hier im Moment so wenig geschrieben steht: Ich habe natürlich nicht nur technische Probleme, sondern auch den Arsch voller Arbeit… Aber das wird sicherlich auch bald ein wenig entspannter werden… 

Back On The Blog(ck)

Hey Leute, ich bin wieder da!

Nach beinahe unendlich werdender Wartezeit ist mein Laptop aus Telford zurück gekommen und ich konnte ihn gestern in Empfang nehmen.  Da fühle ich mich direkt wieder wie ein kompletter Mensch! Jetzt kann ich auch den diversen Problem (-> siehe Blogs von Johann und Marny) in der Community auf den Grund gehen und auch mal wieder ein paar kleinere Projekte fertig machen (aerobicfreaks.de steht als nächstes auf dem Programm. Das verlinke ich aber erst, wenn da was zu sehen ist)

Dies sollte zuerst einmal eine Rückmeldung sein. Ich werde mich dann demnächst auch wieder zu aktuellen Themen äussern und euch auf dem Laufenden halten, was bei mir so abgeht.

Freut ihr euch?

😉

Mails eher sporadisch

Ich wollte nur einmal kurz darauf hinweisen, dass mein Rechner fratze ist und erst repariert werden muss. Ich kann deshalb leider nur tagsüber auf Mails antworten und auch da nicht wirklich extensiv.

 Bitte habt Geduld und Mitleid mit mir 😉

 Ich bin bald wieder ganz für euch da!

Der Fluchtplan

The latest Dillinger CDWarum sollte man sich die heutige Popmusik anhören? Einfallslose Melodien, übergeschnappte „Stars“, Geldmacherei durch Klingeltöne und eine Dauerbeschallung mit den ewig gleichen „Hits“ auf den Formatsendern der Republik.

Die Musikbranche zeigt mittlerweile die gleichen Tendenzen, wie sie in jeder Monokultur (def) über kurz oder lang auftreten. Man sorgt dafür, dass auf dem Boden nichts mehr wächst. Auf der Suche nach dem schnellen Geld werden die wirklichen Nachwuchs-Musiker vernachlässigt. Auch die breite Vielfalt früherer Zeiten findet man in den Plattenläden (sofern es sie noch gibt) heute nicht mehr. Diese Problematik erschöpfend zu behandeln, sprengt sicherlich diesen Beitrag, da mein Blog ja eher privater Natur ist. Trotzdem ein paar Gedanken hierzu:

Anstatt zu jammern, dass das alles vor die Wand fährt, möchte ich eine Lanze für die alternativen Musikkonzepte brechen. Für mich persönlich hat sich ein kreativer Fluchtplan abgezeichnet: The Dillinger Escape Plan. Zu Anfang habe ich diese Band nur aus Protest gehört. Mir gingen Britney, Christina und wie sie alle heissen, einfach tierisch auf die Nerven. Da habe ich dann zu einem der extremeren Gegenmittel gegriffen: „Math-Core“. Wobei ich diese Genre-Bezeichnung erst später kennengelernt habe, nachdem ich der Band schon verfallen war ;-). War das in den ersten Tagen einfach nur Pop-Verweigerung, so bin ich mit der Zeit auf den Geschmack gekommen und habe mir weitere Alben der Hardcore-Recken zugelegt. Mittlerweile bin ich ein ziemlicher Fanboy geworden und würde einen miesen Dillinger-Gig jedem durchgestylten Sting (Verräter ;-)) Konzert vorziehen, wobei Sting sicherlich immer noch ein guter Musiker ist, aber auf den letzten Alben doch eher seine laue Seite gezeigt hat.

Für mich hat sich gezeigt, dass selbst so abseitige Musikrichtungen wie Math-Core nach einer gewissen „Einarbeitungszeit“ wieder zu Musik in Reinform werden. Da man von der Industrie nur Schonkost in Form angenehmer Harmonien und kurzer Lieddauer verabreicht bekommt und sich das in absehbarer Zeit auch nicht ändern wird, scheint es – wie so oft – mal wieder an den Konsumenten zu sein, sich die eigene Nische zu schaffen. Der Weg des geringsten Widerstandes verhilft hier sicherlich nicht zu einer Lösung und ein wenig Trommelfell-Arbeit ist sicher notwendig.

Dies mag ein relativ triviales Beispiel sein und ich möchte auch niemandem meiner Leser The Dillinger Escape Plan aufbürden. Ich glaube aber schon, dass man ganz gut erkennen kann, dass man sich seine Biotope selbst schaffen muss. Die Zeit, wo man von der Wirtschaft mit dem nötigen geistigen Futter versorgt wurde, ist ein für alle Mal vorbei (wenn es sie denn jemals gab). Mittlerweile sind wir in einer Phase angekommen, in der nicht mehr der mündige Verbraucher, sondern der unmündige Konsument erwünscht ist. Dies betrifft aufgrund von Konzentrationsprozessen in allen Wirtschaftsbereichen nicht nur die Musikindustrie. Aber hier geht es einem am offensichtlichsten auf die Nerven!

Habt ihr auch schon Erfahrungen dieser Art gemacht? Wie sieht eure Nische aus? Glaubt ihr, dass sich in absehbarer Zeit etwas an den Tendenzen in der Wirtschaft ändert? Hat man als mündiger Bürger eine Chance? Was ist zu tun? Ich hoffe, dass sich vielleicht der eine oder andere dazu animiert fühlt, seinen Unmut kundzutun ;-). Auch vermeintlich bekannte Standpunkte oder krasse Gegenmeinungen sind willkommen.

Sesam öffne Dich

Der Cocktail in seiner ganzen Pracht - Absturz garantiertNachdem ich das an verschiedenen Stellen ja schon einmal gesagt bekommen habe, schreibe ich jetzt meinen ersten Eintrag auf Deutsch. Nicht, weil wir einen deutschen Papst haben und wieder wer sind, sondern damit ihr es nicht mehr merkwürdig findet, auf einen englischen Eintrag auf Deutsch zu antworten. Dies nur als kleiner Hinweis für alle, die auf Englisch eingestellt waren und mein Blog jetzt nicht mehr verstehen ; – )

Anlass für diesen Post gibt der Abschied von unserem allseits geliebten Kosmopolit Nummer 1: Johann. Er verdrückt sich für ein 4,5 monatiges Praktikum nach Genf und wird uns dann von dort mit seinen Weisheiten versorgen. Ich bin schon gespannt, was sich alles so ereignet und was wir so zu lesen bekommen! 

Ganz stilvoll haben wir den Abend natürlich mit einer Pommes auf die Faust begonnen. Da uns nach dem Verzehr dieser Spezialität bewusst wurde, was für einen bedeutungsschwangeren Abend wir da vor uns hatten, beschlossen wir, das Ganze im Daktari mit einem Cocktail zu begießen. Es war ein extrem netter und redseliger Abend wie so oft. Man kann sich das bei Johanns Diskussionsrunden in seinem Blog ja auch sehr gut vorstellen… Dass der Abend extrem feuchtfröhlich und heiter (im Sinne von angeheitert) wurde, haben wir dem (Singular!) Cocktail "Sesam öffne Dich" zu verdanken.

Johann hat ihn mir ganz weltmännisch als eins von zwei sehr guten Mischgetränken empfohlen. Als der Cocktail dann serviert wurde, schaute ich aber schon ein wenig verdutzt drein. Anhand des Fotos könnt ihr euch ja selbst ein Bild davon machen. Ein wenig erinnerte mich das an den Sketch mit dem einen Glas Wein, dass man pro Tag trinken darf.

Auf jeden Fall musste Johann mir bei diesem Monster von Drink helfen und der Weg nach Hause war dann auch extrem schwankend.

Ich kann das Daktari nur jedem empfehlen. Ich hatte mir schon lange vorgenommen dem Laden einen Besuch abzustatten und ich bin nicht enttäuscht worden! Ob es jetzt tatsächlich acht(!) verschiedene Rumsorten sein mussten, sei dahingestellt. Aber man darf sich halt nicht naiv auf die Empfehlungen seiner Mittäter verlassen : – ) Das nächste Mal wird es dann vielleicht was fruchtigeres. Auf jeden Fall werde ich mich da jetzt öfter blicken lassen. Keep on Rocking!

Strawberry Fields Forever

The Strawberry Lemonade in all its glance!Okay, I’m back! Not from the dead like Everlast, but from Munich… And Munich and the Viktualienmarkt host one of my favourite Cafés / Pubs / Diners: The Lotter-Leben.

Normally Marny and I go there for breakfast and then it is always Coffee, Coffee, Coffee (three different links…)for me. This time, we were eating Burgers de luxe. So what to do? Luckily for me, Marny’s got more experience in the Lotter-Leben menu and she opted for strawberry lemonade. After I tasted this sugary elixir I was hooked and ordered one for myself. Just fastfoodkids style heaven for my taste buds 😉

I recommend all of you to go there and check out this fruity beverage which you can also order in raspberry flavour.

Another thing they serve in the Lotter-Leben is floats. If you don’t know, what it is, come with me and we’ll check it out. The first comment writer will get one float free the next time we go to any diner. But: there’s a catch… You must be able to explain in your comment what a float is. Hint: I’m looking for something in combination with orange or coke and not something in combination with wood or trees 😉

Ong-Bak, anyone?

Tony Jaa from Ong-Back (Wallpaper from http://www.ongbakmovie.com)Well, I must say that martial arts might have become an art again. As the movie website puts it: First there was Bruce Lee, Jackie Chan took it to a new level, and now there is a new star… 

The Ong-Bak website is done quite nicely as well. So be sure to check it out.

I might add, that it’s not the story that keeps you watching the movie 😉 Although it is not THAT bad… But the martial arts choreography is just stunning. And they show fight-moves where you can definitely see that there are no strings attached.

I hope that Tony Jaa (the main actor) adds a bit of comedy to his repertoire. In Ong-Bak it’s mostly the side characters who are more or less funny. Thinking back to Bruce, you might have in mind that he was always a bit funny himself. Not only the rest of the crew. (Think of his performance in Meng long guojiang – aka: Die Todeskralle schlägt zurück… ).

Maybe you don’t share my young boys’ enthusiasm for martial arts movies, but I guess you can appreciate the athletism of this new shooting star. I hope that he stays around for longer that Bruce. R.I.P.

Have you seen Ong-Bak or Tony Jaa? Share your wisdom 😉 

Bionic Man In Full Effect

I just wanted to bring to your attention a very cool new commercial by IBM. It’s the tv spot for the new biometric security feature in Thinkpad laptops. It features the main actor of one of the coolest sci-fi/cyborg series of the 70’s – The Six Million Dollar ManLee Majors!

Other major (sorry for the pun) TV appearances include The Fall Guy, one of the cooles series in the 80’s. So you can easily say that  Lee Majors was influencing little boys’ dreams for more that two decades (including me ;-))

Seeing him in a very sleak cameo role for IBM was bringing up cozy memories, so maybe it does the same for you.

Let me and the other reader know how you relate to Lee … 

Sad But True

My Grandmother passed away yesterday at 9 am.

Sad to see her go, but it was to the better of her.

Rest in Peace!

Never mind the Pope… 

A Friday Night Less Ordinary

What was supposed to be a pleasant evening turned out to be the most boring hours I lived through this year so far. This was in no part due to my company as I was on the road with "The Posse"… The reasons I was disappointed were elsewhere to find.

I was really looking forward to seeing my old comrades of Chelsy on stage again. I was trying to get all kinds of people to come with me to see the show. And I apologize to those who joined me ;-)…

It all took place at the "Hotel Shanghai". A decent place crowded with what seemed to be nice people. But the first annoyance was met at the entrance: They actually charged 6 EUR entrance fee for the record release party of 1 (one) LOCAL band! I remember seeing three american bands on stage for 10 DM (5 EUR) back when I was still playing drums in relief. American not being a quality judgement, but merely a comparison for investments made on the organizational end for bringing in foreign groups. But well, what don’t you do for your friends.

The next thing was the starting time: I was told that the gig would start at 22:30, but it took another 90 minutes before anything really happened. At 00:12 the band hit the stage and me and my own "band" were frustrated already. 

I hadn’t heard music by Chelsy lately and I wasn’t really expecting anything special. But what followed was not bearable. I mean: it wasn’t only the music – taste can’t be argued about – but also the posture on stage. It somehow seemed extremely servile and submissive. Maybe just trying to be "sweet" a little bit too hard. And the music was – I know I am making a subjective judgement call here – very arbitrary. Pretty much like listening to a well-meaning cover band. Not something that really swings, although that appeared to be the goal of Chelsy. Bringing in ternary beats, shuffling the 4/4 just a little. Well, all in all: Not my cup of tea. The boy-next-door can cut my lawn, but I don’t want to see him on some stage trying to be a crowd-pleaser (taken literally)… I know some of you might bring in my addiction for "The Dillinger Escape Plan" as a counter-argument, but I may remind you that I am also listening to music of more softer tone. Including some of the bands Chelsy’s members used to count to their influences. That being the likes of "Chamberlain", "Jimmy Eat World", "The Getup Kids" or "The Weakerthans". It just wasn’t executed right!

My friends went on to different club locations afterwards, but I was just too down from the week and didn’t want to spend another three hours standing around in a smoke-filled club. Although I could have used some good music after this desastrous venture into my past-life as a musician. Somehow made me feel like taking to playing drums more often and kick some ass 😉

I hope you all had a better Friday night. Chelsy: No sweat, boys, I still love you as people, but we developed in totally different directions. Me being just one and you being three, I guess you’re better off 😉 Realize your dreams and find people who are into your music!

What have the rest of you been up to this weekend? Any good news to cheer me up? Didn’t want to sound too grumpy, though… Am I being too harsh on the world (and especially on Chelsy)? What are my comrades from "The Posse" thinking about this? English, German, all comments welcome 😉